Marketer Blog deltacity

Nice to know - So erzielen Sie maximale organische Reichweite auf Facebook

Ein durchschnittlicher Facebook Beitrag generiert gerade mal ca. 10% Reichweite. Der Facebook-Algorithmus soll verhindern, dass der User überflutet wird und beschränkt daher die angezeigten Beiträge pro Person auf 300 pro Tag. Grund dafür ist, dass fast jeder Facebook User mehr als 100 Freunde hat und einer mindestens zweistelligen Anzahl an Unternehmens-, Gag- oder Lifestyle-Seiten folgt. Gegen diesen Ansatz des Social Media Konzerns ist auch erstmal gar nichts einzuwenden, denn wir alle sind User und möchten nur die Informationen sehen, die uns wirklich interessieren – und schlussendlich würden unsere Beiträge in der großen Masse sowieso untergehen.

Reichweite Facebook erhöhen

Hin und wieder möchten wir jedoch diesen Algorithmus durchbrechen und bei Usern wieder ins Gedächtnis gerufen werden, auf ein bestimmtes Event aufmerksam machen oder einfach ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auch von den treuen Followern bekommen.

Wie das geht? Drei einfache Tricks für mehr organische Reichweite auf Facebook:
  1. Der ultimative Geheimtipp für 100 % Reichweite ist so simpel, dass man fast gar nicht drauf kommt: Tauschen Sie Ihr Titelbild aus. Durch den Austausch des Titelbilds tricksen Sie den Facebook-Algorithmus aus und generieren garantiert 100 % Reichweite. Wer jetzt noch eine wichtige Message aufs Bild packt oder ein Titelbild mit Teaser-Charakter wählt, kann somit alle Follower erreichen und seine Nachricht verbreiten.
  2. Posten Sie ein Video: Videos, die direkt auf Facebook hochgeladen werden (also nicht über andere Plattformen geteilt werden), haben eine besonders hohe Reichweite.
  3. Finden Sie die perfekte Uhrzeit für Ihre Posts: Je mehr Interaktionen ein Beitrag in der ersten Stunde nach dem Post bekommt, desto öfter und länger wird er angezeigt. Darum sollten Sie die Beiträge zu den Uhrzeiten posten, zu denen Ihre Zielgruppe am aktivsten ist. Wer Jugendliche erreichen möchte, postet am besten nachmittags, wer junge Erwachsene erreichen möchte, hebt sich den Content lieber für den Abend oder den frühen Morgen auf. Auch bei langen Texten und Videos sollte man darauf achten, dass die Zielgruppe vielleicht eher abends Zeit hat, ein Video anzusehen, statt es auf der Arbeit zu tun.